Über Prostatakrebs

Prostatakrebs stellt in Großbritannien mit etwa 32.000 Neudiagnosen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Männern dar, wenn man von den Hautkrebserkrankungen (außer Melanom) absieht. In Deutschland liegt die Zahl der neu diagnostizierten Prostatakarzinome pro Jahr deutlich über 40.000 und ist hier die häufigste diagnostizierte Krebserkrankung des Mannes. Nach Lungenkrebs ist Prostatakrebs die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache der Männer. Mehr als 20% der jährlich neu auftretenden Krebserkrankungen des Mannes betreffen die Prostata.

Prostatakrebs ist vor allem eine Krankheit des höheren Alters und wird bei Männern unter 45 Jahren selten diagnostiziert. Die Prostatakrebsinzidenz steigt mit dem Alter rasch an; insgesamt treten drei Viertel aller Fälle bei Männern über 65 jahren auf. Mit dem altern der Weltbevölkerung wird Prostatakrebs zu einem immer bedeutenderen Gesundheitsproblem.

In diesem Bereich der Website finden Sie Hintergrundinformationen zum Prostatakarzinom. Diese Informationen sind entsprechend den nachfolgenden Überschriften untergliedert. Sie gelangen zur jeweiligen Seite, indem Sie die entsprechende Überschrift anklicken. (Bitte beachten Sie, dass Sie zu jeder Seite auch über die Links im Menü auf der linken Seite gelangen können.):

Was ist die Prostata, und was ist Prostatakrebs?

Was ist über die Ursachen des Prostatakarzinoms bekannt?

Was sind die Symptome des Prostatakarzinoms?

Wie wird Prostatakrebs diagnostiziert?

Wie wird Prostatakrebs behandelt?




Nächster Bereich >> Was ist die Prostata?